LIFE

Als Tochter einer Leichtathletin und eines Kanuten ist Pauline Grabosch schon früh mit dem Spitzensport in Berührung gekommen. Nachdem sie in der Leichtathletik einige Landesrekorde ihrer Altersklasse brach, wechselte sie im Alter von zwölf Jahren zum Radsport, wo ihr außergewöhnlich großes Talent schon früh deutlich wurde.

Bei ihrer ersten Weltmeisterschaftsteilnahme im Jahre 2015 gewann sie zwei Goldmedaillen – im Teamsprint und 500-Meter-Zeitfahren. Zuvor holte Pauline bereits bei den Bahnrad-Europameisterschaften der Junioren jeweils zwei Gold- und Silbermedaillen. Im darauffolgenden Jahr dominierte sie mit weiteren Welt-und Europameistertiteln sowie Weltrekorden die Kurzzeitdisziplinen im Juniorinnen-Bereich. Aufgrund dieser Leistungen wurde Pauline Grabosch Ende 2016 von der Deutschen Sporthilfe zur „Juniorsportlerin des Jahres“ gewählt – die höchste Auszeichnung im deutschen Nachwuchssport.

Der Übergang zur Eliteklasse gelingt der 19-Jährigen ohne jegliche Anlaufschwierigkeiten. Sie gewinnt auf Anhieb einen Weltcup in Apeldoorn sowie die Silbermedaille im 500-Meter-Zeitfahren bei den Europameisterschaften in Paris.

SUCCESSES

 

2018: GOLD MEDAL WORLD CHAMPIONSHIPS TEAM SPRINT

 

2018: BRONZE MEDAL WORLD CHAMPIONSHIPS SPRINT

 

2017: SILVER MEDAL EUROPEAN CHAMPIONSHIPS 500M TT

 

2017: SILVER MEDAL EUROPEAN CHAMPIONSHIPS TEAM SPRINT

 

2017: UNDER 23 EUROPEAN CHAMPION 500M TT

 

2016: SILVER MEDAL EUROPEAN CHAMPIONSHIPS 500M TT

 

2016: JUNIOR WORLD CHAMPION 500M TT

 

2016: JUNIOR WORLD CHAMPION SPRINT

 

2015: JUNIOR WORLD CHAMPION TEAMSPRINT

 

2015: JUNIOR WORLD CHAMPION 500M TT

 

Q&A

Was macht für dich die Faszination Bahnradsport aus ?

Vor allem Sprintbereich kommt man auf sehr hohe Geschwindigkeiten und man kann das Gefühl in der Kurve kaum beschreiben. Die Geschwindigkeit zu spüren und eigene Kräfte extrem zu mobilisieren ist für mich das besondere beim Bahnradsport.

Was ist Dein größter Traum für die Zukunft?

Mein größter Traum ist eigentlich eine Weltreise, die ich mit dem Sport schon begonnen habe. Ich möchte Land und Leute kennenlernen und meine Zeit genießen, denn Erlebnisse sowie Erinnerungen kann mir keiner nehmen.

Wie kann man deiner Meinung nach den Bahnradsport für eine breitere Öffentlichkeit populärer machen ?

Populär sind leider nur sehr wenige Sportarten. Die deutsche Gesellschaft müsste sich mehr für ein größeres Spektrum an Sportarten interessieren und dies müsste von den Medien unterstützt werden. Unter anderem liegt es leider auch auch am Mangel an Informationen, die über den Bahnradsport verbreitet werden. Bahnradsport ist kein Straßenradsport und auch nicht umgekehrt. Kinder sowie Eltern müssten früh für den Sport begeistert werden um dann auch die Gesellschaft von unten sportlicher zu machen!

Welchen welches berufliches Ziel verfolgst du neben dem Radsport?

Meine Ziele unterteile ich immer gern in zwei Kategorien: einmal die sportlichen Ziele und die persönlichen Ziele neben dem Sport. Zunächst möchte ich meinen sportlichen und privaten Werdegang optimal unter einen Hut bekommen. Ein Traum wäre es auf jeden Fall eine Medaille bei den Olympischen Spielen zu gewinnen und später dann einen Beruf ausführen zu können, der mir Spaß macht. Natürlich möchte später auch eine kleine gesunde Familie gründen und zufrieden in meine Vergangenheit zurückschauen.

Wie kannst du am besten abschalten?

Ich kann am besten Zuhause bei meinen Eltern abschalten. Einfach mal den Kopf abschalten und die Heimatluft genießen!